Die hcG-Diät im Test

In den letzten Monaten hört man in den Medien immer wieder vom Begriff der hCG-Diät. Gerade die Superreichen sollen damit große Erfolge erzielen und deshalb ist diese Form des Abnehmens aktuell sehr beliebt und in aller Munde.

Was an diesem Trend dran ist und wie die hCG-Diät funktioniert erfahren Sie in diesem Artikel. Außerdem zeigen wir Ihnen in unserem Fazit, ob sich die Kur wirklich lohnt.

 

Wie funktioniert die hCG-Diät eigentlich?

 

Grundbaustein dieser Form der Gewichtsreduzierung ist das Hormon „humanes Choriongonadoptrin“ (Kurz hCG). Das durchaus nützliche Hormon sorgt dafür, dass Frauen in der Zeit der Schwangerschaft die Nahrungsversorgung Ihres Babys perfekt umsetzen können. Das funktioniert folgendermaßen: Das hCG-Hormon die Fettzellen „konsumiert“, sobald von Seiten der Mutter nicht mehr ausreichend Nährstoffe im Körper vorhanden sind. Dadurch wird gewährleistet, dass das Kind trotz mangelnder Nahrung mit Nährstoffen versorgt werden kann. Außerdem wird durchs das Angreifen der Fettzellen das eigene Körpergewicht reduziert und man nimmt ab.

In gewisser Weise wird hierbei also ein natürlicher Vorgang zu Nutze gemacht. Der Erfinder, Dr. Simeons, wollte zu Beginn eine sehr strenge Diät mit regelmäßigen Hormon-Injektionen auf den Markt bringen. Denn durch das hCG-Hormon im Blut sollen die überschüssigen Kilos schnell wegschmelzen. Leider setzte sich diese Form der Gewichtsabnahme nicht durch, da Spritzen im Allgemein recht unbeliebt sind. Nun wurde die Diät neu aufgesetzt und erfreut sich größter Beliebtheit, da man statt der Spritzen nun auf sogenannte Globuli zurückgreifen kann. -> (Lesen Sie hier was Globuli sind und wie sie funktionieren)

 

 

Die hCG-Diät im Selbsttest

 

 

Der Ablauf der hCG-Diät

 

Die Diät gliedert sich in zwei Abschnitte. Zuerst macht man eine Diät-Phase, die meistens 21 Tage dauert und danach noch eine Stabiliserungsphase, die ebenfalls mindestens 21 Tage dauert. Die Stabiliserungsphase soll dazu dienen, das reduzierte Gewicht zu halten und sich an das neue Körpergefühl zu gewöhnen.

Vor der eigentlichen Diät-Phase startet man mit der sogenannten Ladephase. Diese dauert genau zwei Tage und man kann essen was man möchte und so viel man möchte. Das soll man sogar, da der Körper in dieser Zeitspanne Energie sammelt, um den Stoffwechsel später besser zu beschleunigen. Deshalb wird empfohlen, ca. 4000 Kalorien pro Tag zu sich zu nehmen und bereits mit der Einnahme der Globuli zu beginnen. Wichtig hierbei ist, dass man sich wirklich nicht zurückhält, sondern ruhig auf fettige und kalorienreiche Nahrung zurückzugreift, da der Körper so den Stoffwechsel stärker ankurbeln kann.

Danach folgt die mindestens 21-tägige Diätphase. Diese Phase kann man theoretisch beliebig lange durchführen, bis man sein Wunschgewicht erreicht hat. Jedoch darf man in diesem Abschnitt nur noch 500 kcal pro Tag essen. Außerdem muss man darauf achten, dass man nur die „erlaubten“ Lebensmitttel zu sich nimmt. Darunter fallen z.B. mageres Fleisch, Fisch und natürlich Gemüse. Strengstens verboten sind z.B.: Milch, Zucker und jegliche Form von Kohlenhydraten.

Sehr wichtig ist zudem, dass man jeden Tag während der Diät-Phase die Globuli einnimmt und den Körper ausreichend mit wichtigen Nährstoffen versorgt (z.B. Nahrungsergänzungen). Wenn man dann sein Wunschgewicht erreicht hat, endet die Diät-Phase und man hört auf, die Globuli einzunehmen. Außerdem wird die tägliche Kalorienzufuhr auf ca. 1000 kcal pro Tag erhöht. Natürlich sind weiterhin Zucker und Kohlenhydrate nicht erlaubt. Sobald Sie Ihr Ziel-Gewicht erreicht haben ist es sehr wichtig, nicht wieder in alte Essverhaltensmuster zurückzufallen, da sonst der Jojo-Effekt eintreten kann, und Sie sehr schnell wieder an Gewicht zunehmen werden. Deshalb wird eine ausgewogene und verhältnismäßige Ernährung empfohlen.

 

Da man nicht nur durch die Lebensmittel, sondern auch durch die tägliche Kalorienzufuhr stark begrenzt ist, muss man wohl oder übel auf Rezepte zurückgreifen, um eine abwechslungsreiche und geeignte Ernährung während der hCG-Diät zu ermöglichen.

 

 

Die Kosten der Diät

 

Leider ist die hCG-Diät mit den gängigen „Mitteln“relativ teuer, da man neben den Globuli noch verschiedene Vitalstoffe benötigt, um den maximalen Erfolg zu erzielen. Deshalb müssen Sie mit ca. 200 Euro für die Nahrungsergänzungsmittel und 20 Euro für die Globuli rechnen. Zusätzlich müssen Sie noch Lebensmittel einkaufen, die erlaubt sind und keine von den verbotenen Stoffen enthalten. Es gibt allerdings mittlerweile kostengünstige Alternativen zu den bekannten Nahrungsergänzungsmittel-Marken („LifePlus“ usw.). So bietet z.B. der Hersteller PM-International die Produkte „FitLine“ an. Diese erzielen die gleichen Effekte wie die teueren Präparate und schonen dabei noch den Geldbeutel.

Unser Fazit

 

Auch bei dieser Diät handelt es sich um eine sogenannte Null-Diät, bei der man sehr schnell seine Gesundheit gefährden kann. Der Körper kann eventuell durch die niedrige tägliche Kalorienzufuhr Schaden nehmen. Aus diesem Grund empfehlen wir speziell während den ersten Tagen dieser Diät besonders auf eigene Körperreaktionen zu achten. Damit können Sie frühzeitig Mangelerscheinungen erkennen und diesen entgegenwirken. Unserer Meinung nach sollte man, statt dieser Kur lieber eine „normale“ Diät bzw. eine dauerhafte Ernährungsumstellung und Sport vorziehen. Außerdem ist durch die sehr geringe tägliche Kalorienzufuhr (500 Kalorien) eine Abnahme die logische Folge, da der Körper in eine starke Unterversorgung kommt und als logische Folge Gewicht verliert. Jedoch ist dies nicht besonders gesund für den Körper.

 

Falls Sie sich für einen Ernährungsplan interessieren, welcher abwechslungsreich und trotzdem geusund ist und Ihnen effektiv beim Abnehmen hilft, empfehlen wir den Ernährungsplan von Benjamin Oltmann. Dieser enthält insgesamt über 150 leckere und teilweise sogar vegetarische Rezeptideen. Damit erzielen Sie garantiert die gewünschten Erfolge und haben dabei noch Spaß!

 

>>Zum Ernährungsplan<<

 

 

Ein weiterer Kritikpunkt an der hCG-Diät ist, dass es nicht wissenschaftlich bewiesen ist, dass Globuli wirklich funktionieren. Die Naturheilkunde-Präparate sind umstritten, da die Wirkung nie belegt wurde. Einige behaupten, es hilft, andere wiederum sind nicht davon überzeugt. Überlegen Sie sich deshalb gut, ob Sie eine Stoffwechselkur durchführen wollen.

Natürlich gibt es speziell in den sozialen Medien einige Menschen, die von positiven Erfolgen berichten können. Man sollte jedoch beachten, dass die hCG-Diät ohne ärztliche Aufsicht durchaus gefährlich werden kann, da man wegen des extrem niedrigen Kalorienzufuhr den Körper stark belastet.

Ein andere negative Seite sind die Vitaminpräparate sowie Omega3-Kapseln und Nahrungsergänzungsmittel. Diese sind in der Anschaffung sehr teuer aber leider jedoch sehr wichtig, um den maximalen Abnehm-Erfolg bei dieser Form der Gewichtsreduktion zu erzielen.

 

 

Weiterführende Links:

Die Detox Diät – Die Entschlackung für den Körper im Test

3 Gedanken zu „Die hcG-Diät im Test

  • 19. Juni 2017 um 23:02
    Permalink

    Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel die moderat teuer sind und trotzdem gut. Ich zahle ca. 60,00 Euro, inkl. der Globuli. Das finde ich vertretbar. Ansonsten kann ich nur immer wieder sagen, dass die Kur einfach funktioniert. Das beste was ich je probiert habe.

    Antwort
    • 26. Juni 2017 um 17:52
      Permalink

      Ja das ist richtig. Habe vor kurzem auch die Produkte von Fitline entdeckt. Diese sind auch sehr billig und trotzdem qualitativ 🙂

      Antwort
  • 4. Juli 2017 um 15:09
    Permalink

    Danke für die interessante Vorstellung! Ein für mich noch unbekanntes Thema. Ich denke dennoch, dass die Basis immer eine gesunde Ernährung sein sollte um langfristig und ganzheitlich gesund zu sein, so etwas dann als zusätzliche Unterstützung halte ich für sehr sinnvoll! Liebe Grüße!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.